Loading...

Der perfekte Tag

Shoppingmeile Graben in WienBereits am frühen Nachmittag, betreten wir, geführt über den roten Teppich, das Starlight Suiten Hotel. Die Anreise mit der Bahn haben wir gut hinter uns gelassen und erreichen nach drei U-Bahnstationen mit der U3 das Hotel in der Innenstadt. Die Sorgen des Alltags haben wir hinter uns gelassen und stürzen uns in ein spontanes Wien-Wochenende. Nach einer herzlichen Begrüßung und einem reibungslosen Check-in bietet uns die Rezeptionistin Lydia einen Welcome-Drink an. Anschließend geht’s in unser großes, geräumiges Zimmer. Wir lassen alles fallen und kuscheln uns für einen kurzen Moment gleich mal in das federweiche Bett und beginnen mit den Plänen für den ersten Nachmittag in Wien.

Es zieht uns über den Graben in die Kärntner Straße, die nur fünf Minuten entfernt liegt, weiter Richtung Albertina, wo wir die Ausstellung Batliner mitnehmen. Eine Stunde reicht für uns und wir marschieren zurück Richtung Cafe Demel – ein Must. Bei Kaffee und Sachertorte überlegen wir das Abendprogramm, werden nicht schlüssig und entscheiden uns, dass wir uns von der netten Rezptionistin Lydia einen Tipp holen.  Gesagt – getan.

Traditionelle Fiakerfahrt durch WienLydia empfiehlt uns ein neues Restaurant in der unmittelbaren Nähe – Crazy Lobster – ein Highlight für uns Fischliebhaber. Für den Samstagabend meint Lydia, sollten wir unbedingt ins Musical „Don Camillo und Pepone“, welches gerade im Ronacher aufgeführt  wird. Sie schlägt uns vor, dass Sie sich um Karten bemühen könnte. Das nehmen wir gerne an.

Der Samstag steht ganz im Zeichen von Sightseeing mit Fiakerfahrt. Die Mittagspause verbringen wir beim Figlmüller – dem Schnitzelkaiser in Wien. Das Original Wiener Schnitzel,  war ein geschmackliches Erlebnis und gehört zu jedem Wienaufenthalt. Am Nachmittag ist dann Shopping angesagt. Wir schlendern zuerst durch die Kärntner Straße und gehen dann quer durch den Burggarten mit einem Zwischen stopp im Palmenhaus, Richtung Mariahilfer Strasse, (Mahü, wie sie liebevoll von den Wienern genannt wird) eine der Shoppingmeilen.

Wien bei NachtAm späten Nachmittag kehren wir in das Hotel zurück, um uns vor unserem Musical Abend noch ein wenig auszuruhen und uns auch zu stärken, denn wir haben am Naschmarkt in der Käsehütte herrlichen Käse und in der Bäckerei knusprige Semmeln gekauft. Diese Köstlichkeiten genießen wir im Zimmer, während wir uns für den Musicalbesuch hübsch machen. Natürlich darf ein Gläschen Prosecco aus der Minibar nicht fehlen. So schreiten wir um 19.00 Uhr beschwingt die Treppe hinunter und spazieren Richtung Ronacher. Das Musical ein wahres Erlebnis, sehr lustig und amüsant.

Anschließend geht es Richtung Unterkunft, die nicht unweit des berühmten Bermuda Dreiecks liegt. Natürlich müssen wir noch auf einen Absacker in die Bar – StehAchterl. Kurz nach Mitternacht brechen wir dann auf und sind nach 10 Minuten Fußmarsch im Starlight angekommen. Totmüde, aber rundum glücklich fallen wir in unsere herrlichen Betten, gedanklich schon wieder beim herrlichen Frühstücksbuffet, das uns am nächsten Morgen erwarten wird.

Sonntag – bereits der Tag der Abreise. Wir wollen den Vormittag noch für einen Besuch der Votivkirche nutzen. Tatsächlich haben wir Glück, ein Organist war gerade am Werke und so kamen wir völlig ungeplant noch in den Genuss eines Ave Marias. Am Rückweg, es war bereits gegen Mittag, spürten wir bereits wieder etwas Hunger, daher legten wir einen kurzen Zwischenstop am Würstlstand ein, die Käsekrainer schmeckte herrlich. Danach ging es aber schleunigst zurück ins Hotel, wo wir unsere Koffer verstaut hatten. Dann ging es eilig ab zum Westbahnhof bzw. Hauptbahnhof. Wir traten beide unsere Heimreise an. Ich zurück nach Salzburg und meine Freundin Angelika fuhr nach Graz. Wir schlossen uns fest in die Arme und versicherten uns, sooooo schön kann nur ein Wochenende  mit einer Freundin sein!